Wichtiger Hinweis: Auf Grund der Verbreitung des Coronavirus kommt es zu einer Reduzierung des Flugangebotes an allen Flughäfen der DMA-Group. Bitte überprüfen Sie deshalb vor Reiseantritt immer den aktuellen Status Ihres Fluges sowie die momentan gültigen Einreisebestimmungen Ihre Landes.

Flughafen Stralsund
08.02.2022

Antrag auf Betriebsbeihilfen gescheitert

Flughafen Stralsund schließt zum 29.10.2022

Wir schreiben den Sommer 2013: nach umfangreichen Baumaßnahmen entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Militärflugplatzes ein kompakter Regionalflughafen. Es ist der Beginn einer kleinen Erfolgsgeschichte. Der Flugverkehr am verhältnismäßig kleinen Standort Stralsund boomt, Air Berlin, Austrian Airlines und Germanwings verbinden die Hansestadt mit ihren Drehkreuzen in Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Wien. Doch allen voran war es der irische Billigflieger Ryanair, der mit seinem Engagement maßgeblich zur Abfertigung von fast 900.000 Passagieren pro Jahr beigetragen hat. All das änderte sich vor fünf Jahren. Ryanair verkündete die Schließung seiner Basen an einigen deutschen Standorten, so auch in Stralsund. Vollkommen konnte sich der Stralsunder Airport nie davon erholen - das Angebot war durch Insolvenzen verschiedener Fluggesellschaften von viel Dynamik und Kurzlebigkeit geprägt. Besonders die Pleiten von Homecarrier Stralsund Airways, der Ferienfluggesellschaft Germania sowie von BMI-Regional führten zu erheblichen Verlusten für den Flughafen, sowohl im Linienflugverkehr als auch bei Charter- und Ferienflügen.

Angekommen in der Gegenwart kämpft der Flughafen Stralsund mit den Folgen der Corona-Pandemie, die er in aller Härte zu spüren bekommt. Maximal drei Flieger starten pro Tag, das Engagement beschränkt sich auf zwei Airlines. Um den Betrieb am Airport nachhaltig zu sichern, wurde im vergangenen Jahr ein Antrag auf Anmeldung einer Betriebsbeihilfe für die kommenden fünf Jahre eingereicht. Mit einem am 04.02.2022 veröffentlichten Beschluss lehnte die Europäische Kommission weitere staatliche Betriebsbeihilfen für den Airport ab und begründete dies wie folgt: "Bei jedem Infrastrukturprojekt gilt es langfristig zu planen. Im vorliegenden Fall agierte der Airport jedoch bereits einige Jahre vor Pandemiebeginn wirtschaftlich defizitär, steht zudem in stetiger Konkurrenz mit Stralsund-Barth und dem Flughafen Rostock, ein verkehrspolitischer Nutzen durch die Anbindung der Region ist auch perspektivisch nicht zu erwarten.“

Infolgedessen wurde auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag die Schließung des Flughafens zum 29.10.2022 bekannt gegeben. Dr. Reinhard Schulte, CEO der DMA-Group AG, äußerte sich wie folgt: "Für uns ist das ein harter Schlag. Wir betreiben diesen Flughafen seit seiner Eröffnung vor fast zehn Jahren, sind mit der Region fest verwurzelt. Wir bedanken und bei der Stadt Stralsund, unseren langjährigen Partnern, Mitarbeitern und natürlich bei unseren Fluggästen, für die wir bis zum Start der letzten Maschine 100% geben werden."

Die bevorstehende Einstellung des Flugverkehrs bedeutet auch den Rückzug aus dem Gemeinschaftsprojekt Suebica. Die Gespräche über die zukünftige Strukturierung der Regionalfluggesellschaft stehen bereits in den kommenden Tagen auf der Agenda.


Aeropuerto de La Palma
02.02.2022

Vueling eröffnet Basis auf La Palma

Flüge nach Paris, Amsterdam und aufs Spanische Festland

Die IAG-Tochter hat eine neue Basis am Aeropuerto de La Palma eröffnet. Zum 1. Februar wurde zunächst ein Airbus A320 auf der Kanareninsel stationiert, der hauptsächlich Destinationen auf dem Spanischen Festland ansteuert. Ebenfalls hinzugekommen sind ganzjährige Linienverbindungen nach Amsterdam und Paris.

Nach Angaben von Vueling sollen so Zusatzkapazitäten von rund 6.000 Sitzen entstehen.


Aeropuerto de La Palma
23.01.2022

Neues Jahr, neue Flugzeuge

A.C.I. Cargo, ELITA und German Airways erhalten neue Maschinen

Das neue Jahr ist kaum drei Wochen alt und schon rollen die ersten Maschinen aus den Hallen der UNIQ Maintenance am Flughafen Augsburg. Größter Auftraggeber ist diesmal A.C.I. Cargo, der hauseigene UNIQ-Logistikkonzern hat den Umbau von drei Boeing 737-800 und drei weiteren Boeing 777-200 veranlasst. Dafür wurden Flugzeugfenster sowie überflüssige Türen mit Aluplatten versiegelt, Sitze, Bordküchen und Toiletten entfernt und eine seitliche Frachttür installiert. Die sechs Maschinen sollen künftig Frachtflüge ab Augsburg durchführen und den Airport in seiner Funktion als zentralen Umschlagplatz stärken.

 

Bei ELITA ist nach 18 Monaten Schluss für alle fünf  Airbus A340, mit denen man im Juli 2020 ins Langstreckengeschäft eingestiegen ist. Sie wurden durch fünf Airbus A330-200 ersetzt, die, ebenso wie ihr Vorgängermodell, aus dem Bestand der Air Icona Group übernommen worden. In Augsburg wurden Kabinenkonfiguration und Livery an die Standards des Premiumcarriers angepasst.

 

Lediglich drei der 14 ausgelieferten Maschinen werden den AGB dauerhaft verlassen. Für die Embraer E190 der Charterfluggesellschaft German Airways wurden ebenfalls Kabine und Farbschema entsprechend dem Konzept der Airline angepasst. Die drei Kurzstreckenflugzeuge werden Anfang Februar zu ihrem neuen Einsatzort überführt.


Aeropuerto de La Palma
22.01.2022

Flughafen Augsburg rüstet um

LED-Vorfeldbeleuchtung für optimale Lichtverhältnisse

Am Flughafen Augsburg werden nach umfangreichen Eignungstests seit Anfang des Jahres LED-Lampen zur Vorfeldbelauchtung eingesetzt. Das helle LED-Licht der 61 Lampen bietet eine verbesserte Ausleuchtung der Vorfeldpositionen und schafft optimale Arbeitsbedingungen für das Bodenpersonal, so ein Sprecher des Airports. Die neue LED-Beleuchtung am Airport soll langfristig helfen den Energieeinsatz nachhaltig zu verringern, Betriebskosten einsparen und die Umwelt entlasten.


Aeropuerto de La Palma
26.12.2021

Weitere Auslieferungen zum Jahresende

UNIQ Maintenance AGB vermeldet Rekordjahr

Zum Ende des Jahres konnte UNIQ-Maintenance am Standort Augsburg die Auslieferung acht weiterer Maschinen bekanntgeben, bei denen man auch das Vertrauen einiger neuer Kunden gewinnen konnte. Zwei Airbus A319 gingen an Sundair, jeweils ein A319 an TAP Air Portugal sowie Tunisair. Ebenfalls Neukunde in Augsburg ist die schwedische Frachtfluggesellschaft Amapola Flyg, die nun einen weiteren Fokker 50 in Frachtausführung zu ihrer Flotte zählen kann.

Auch drei Airbus-Jets aus den Bestellungen der Air Icona Group rollten in neuer Ausstattung und Farbgebung aus den Hallen von UNIQ-Maintenance. Die Muttergesellschaft Air Icona erhielt zwei weitere Airbus A350-900 zur Vergrößerung ihrer Langstreckenflotte. Deren neue Tochtergesellschaft Smilejet wird ab dem kommenden Jahr sonnenhungrige Urlauber in das Insel-Emirat im Roten Meer bringen. Dafür erhielt die junge Charterairline ihren ersten Airbus A320.

Nach dem erfolgreichen Auftragsabschluss im vierten Quartal kann man bei UNIQ-Maintenance auf ein Rekordjahr zurückblicken: Insgesamt 90 Maschinen wurden 2021 in Augsburg ausgestattet. Die größten Auftraggeber waren Homecarrier ELITA, deren Maschinen dem neuen Farbschema angeglichen wurden, sowie die Air Icona Group, der neben 21 Flugzeugen auch neun Busse der Marke MAN Lion’s City übergeben worden.


Flughafen Stralsund
24.12.2021

Rückkehr nach vier Jahren

Ryanair fliegt wieder ab Stralsund

Das ist eine dicke Überraschung zu Heiligabend. Reisende können im neuen Jahr wieder von Stralsund nach London fliegen. Zum 01. März 2022 wird Ryanair zweimal wöchentlich, am Dienstag und am Samstag, den Flughafen London-Stansted am Rande der britischen Metropole bedienen. Bereits zwischen 2013 und 2017 engagierte sich der irische Günstigflieger in Stralsund, eröffnete hier eine Basis und beförderte zu Spitzenzeiten über 500.000 Passagiere pro Jahr. Entsprechend glücklich ist Airport-Geschäftsführer Dr. Reinhard Nilson: "Dass wir nach dieser schwierigen Zeit endlich wieder eine europäische Großstadt im Stralsunder Streckenportfolie aufführen können, ist für uns von riesiger Bedeutung. Wir hoffen mit der Wiederaufnahme dieser Verbindung auf einen nachhaltigen Aufschwung für unseren Standort."


Aeropuerto de La Palma
08.12.2021

Infrastruktur-Ausbau im Süd-Osten schreitet voran

Verbesserte Anfahrtswege, Skytrain und neue Parkmöglichkeiten

Die Anreise zum Augsburg Airport ist mit dem PKW nun deutlich komfortabler. Durch die Fertigstellung der Zubringerstraße besteht nun direkter Anschluss zur Autobahn A8, die eine schnelle Anbindung an München im südosten sowie Ulm, Stuttgart und den nördlichen Ausläufern des Schwarzwaldes im nordwesten ermöglicht. Die Zubringerstraße führt zum Otto Lilienthal-Platz, mit einem dreispurigen Kreisverkehr sowie einem Ausstellungsstück einer Convair CV-440 des Condor Flugdienst, die in den 1950- und 60er Jahren Gäste in den Urlaub brachte. Von hier aus wird der Verkehr auf zwei mehrspurigen Straßen zu den Check-In-Bereichen A/B und C geleitet.


Seit einigen Monaten ist außerdem das neue Parkhaus mit den Parkflächen P21-P23 in Betrieb. Mit 3.450 Stellplätzen auf vier oberirdischen und drei unterirdischen Parkdecks ergänzt es die bestehenden Parkkapazitäten am Airport – mehr als 10.000 sind es derzeit insgesamt. Schon optisch ist das neue Parkhaus am Flughafen Augsburg ein echter Hingucker – es begrüßt die Reisenden in einem zeitlosen und eleganten Design und schneller Anbindung zur Autobahn A8. Aber nicht nur im Design überzeugt der Neubau. Nachhaltig und modern plant der Flughafen Augsburg hier für die Zukunft: Die Energie zum Betrieb bezieht das Parkhaus aus 100 Prozent Ökostrom.


Weitesgehend unbeschadet von der Pandemie entwickelt sich das Frachtgeschäft am Flughafen Augsburg. Neben Air Icona Cargo, die Sharm al Icona und Chicago O'Hare bedient, konnten mit DHL Aviation und Aerologic zwei weitere Partner für den Logistikstandort Augsburg gewonnen werden. Airport-Geschäftsführer Dr. Helmut Gisewetter: “Unsere neue Cargo-City schafft ideale Voraussetzungen für weiteres logistisches Wachstum im süddeutschen Raum. Verschiedenen Speditionen und damit einhergehend auch der Industrie in unserer Region wird zusätzliche Logistikfläche direkt am Flughafen zur Verfügung gestellt.”


Schlussendlich wurde auch die Strecke der Skytrain in südwestliche Richtung verlängert und um eine Station erweitert. Die Station "Cargo-City" erschließt mehrere Parkplätze und Bürokomplexe von Logistik und Flughafenverwaltung mit der völlig autonom verkehrenden Skytrain. Diese fährt ganztägig im 5-minütigen Takt zwischen den drei Stationen. Die Fahrt ist für Fluggäste und Besucher kostenfrei.


Aeropuerto de La Palma
14.11.2021

Augsburg Airways startet Sondercharter

Ab 2022 Flüge für Kreuzfahrt-Touristen

Im Auftrag verschiedener Reedereien startet Augsburg Airways zwischen dem 18. Juni und 11. September 2022 und bringt Kreuzfahrtpassagiere aus Deutschland zu ihrem Ausgangstor. Jeweils samstags und sonntags werden die Flughäfen Palma de Mallorca, Triest, Bangkok, Dubai, Mahé und La Romana bedient. Die Charterairline wird dabei auf zwei Boeing 737-700 sowie eine Boeing 767-300 zurückgreifen.


ELITA VIP
13.11.2021

Premiere für neuen Businessjet

ELITA VIP erhält vier Challenger 650

ELITA VIP kann zukünftig auf weitere Geschäftsreiseflugzeuge zurückgreifen. Neben den vier Cessna Citation Sovereign Jets stehen nun außerdem vier Bombardier Challenger 650 für den VIP-Charter zur Verfügung. Dieser Maschinentyp, der 2015 erstmals vorgestellt wurde, besticht mit seiner großen Reichweite von 7.408 km. Und mit einer Kabinenbreite von 2,41 m entsteht maximaler Komfort an Bord: King-Size-Betten, VIP Ledersitze, Waschraum, Minibar sowie Video Entertainment mit DVD-Player gehören zur luxoriösen Ausstattung. Passend dazu hat ELITA die Sonderlackeriung "ELITA - First class in the air and on the ground", mit der für die VIP-Marke geworben wird, auf das neue Farbschema der ELITA VIP angepasst.


Aeropuerto de La Palma
25.09.2021

Vulkanasche über La Palma

Flughafen der Ferieninsel geschlossen

Da Kanaren-Insel La Palma kämpft weiter mit den Folgen des Vulkanausbruchs vom 19. September 2021. Zum ersten Mal seit über 50 Jahren ist in der 14 Kilometer langen Vulkankette des Cumbre Vieja, im Süden von La Palma, Magma ausgetreten, welches Teile der Insel mit Asche überzogen und zahlreiche Gebäude zerstört hat. Tote oder Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Dennoch ist der Tourismus auf der Insel nahezu zum erliegen gekommen, über 80 % der Reisegäste haben ihre Buchung storniert.

Auch Teile des Rollfelds wurden von der glühend heißen Masse beschädigt. Der meteorologische Dienst Spaniens meldet weiterhin Asche in der Luft, wodurch ein sicherer Flugverkehr nicht gewährleistet werden kann. Aktuell bleibt als Alternative nur die Fähre zur nächstgrößeren Nachbarinsel Teneriffa.