Aeropuerto de La Palma
05.08.2022

Verkauf an privaten Investor

DMA-Group veräußert Flughafen Augsburg

Nach zwei von Verlusten und pandemiebedingen Rückschlägen geprägten Jahren haben sich die Gesellschafter der DMA-Group für einen Verkauf des Flughafen Augsburg ausgesprochen.

Dr. Manuel Spangenberg, Vorstandsvoristzender der DMA-Group, äußerte sich wie folgt: "Wir haben den Airport vor drei Jahren übernommen, trotz wegbrechender Passagierzahlen massive Aufwendungen in die Infrasturkur getätigt. In diesem Sommer befinden wir uns auf dem besten Weg zu einem Vor-Corona-Niveau, in dem unser Engagement am Airport endlich seine Früchte trägt und unsere Investitionen sich auszahlen. Wir sehen den Airport mit seinem neuen Betreiber auf dem besten Weg sein volles Potential als wichtiges europäisches Drehkreuz auszuschöpfen." Noch am kommenden Samstag soll der Kaufvertrag durch die bisherigen Gesellschafter unterzeichnet werden. Die DMA-Group bedankt sich bei allen Mitarbeitern, Leistungsträgern und Partnern, die durch ihr Engagement maßgeblich zur Erfolgsgeschichte des Airports beigetragen haben.


Aeropuerto de La Palma
02.08.2022

UNIQ-Maintenance mit Auslieferung an FluxAir

Neue Ausrichtrung und modernes Farbschema für die UNIQ-Airline

Strukturelle Veränderungen bei FluxAir: zum gestrigen Montag wurde GermanAir in die operative Verantwortung von Fluxair abgegeben und zu FluxAir Regional umfirmiert. Zur Neupositionierung gehört außerdem ein neuer Außenauftritt, der in den letzten Wochen in Augsburg vorgestellt wurde. Gleich drei werksneue Airbnus A220-300 rollten aus den Hallen der UNIQ-Maintenance. Auch eine Bombardier Q400 aus dem Bestand der FluxAir erhielt eine Auffrischung und trägt nun das neue Design der Airline. Darüber hinaus konnte ein Auftrag für vier Donier 328-Jets gesichert werden, deren Auslieferung fürs dritte Quartal vorgesehen ist.


Aeropuerto de La Palma
08.07.2022

Flughafen Augsburg wieder im Aufwind

Mehr Juni-Passagiere als 2019 verzeichnet

Nach zweijähriger Corona-Flaute befindet sich der Augsburg Airport wieder voll auf Kurs. Im zweiten Quartal des Jahres konnte der Flughafen rund 3,56 Mio. Fluggäste verzeichnen. Das entspreicht einem Plus von 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit den aktuelle Zahlen wurde sogar das Vor-Corona-Niveau leicht übertroffen. Airport-Geschäftsführer Dr. Helmut Gisewetter äußerte sich optimistisch: "Die Monate Mai und Juni waren die stärksten in unserer Flughafengeschichte. Grund dafür ist, neben der endlich wieder aufkommenden Reiselaune, natürlich auch das breite Angebot an Destinationen am AGB. Auch an stark frequentierten Tagen konnten wir, dank guter Vorbereitung und dem Engagement unserer Mitarbeiter, das Passagieraufkommen gut bewältigen."


Flughafen Stralsund
08.02.2022

Antrag auf Betriebsbeihilfen gescheitert

Flughafen Stralsund schließt zum 29.10.2022

Wir schreiben den Sommer 2013: nach umfangreichen Baumaßnahmen entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Militärflugplatzes ein kompakter Regionalflughafen. Es ist der Beginn einer kleinen Erfolgsgeschichte. Der Flugverkehr am verhältnismäßig kleinen Standort Stralsund boomt, Air Berlin, Austrian Airlines und Germanwings verbinden die Hansestadt mit ihren Drehkreuzen in Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Wien. Doch allen voran war es der irische Billigflieger Ryanair, der mit seinem Engagement maßgeblich zur Abfertigung von fast 900.000 Passagieren pro Jahr beigetragen hat. All das änderte sich vor fünf Jahren. Ryanair verkündete die Schließung seiner Basen an einigen deutschen Standorten, so auch in Stralsund. Vollkommen konnte sich der Stralsunder Airport nie davon erholen - das Angebot war durch Insolvenzen verschiedener Fluggesellschaften von viel Dynamik und Kurzlebigkeit geprägt. Besonders die Pleiten von Homecarrier Stralsund Airways, der Ferienfluggesellschaft Germania sowie von BMI-Regional führten zu erheblichen Verlusten für den Flughafen, sowohl im Linienflugverkehr als auch bei Charter- und Ferienflügen.

Angekommen in der Gegenwart kämpft der Flughafen Stralsund mit den Folgen der Corona-Pandemie, die er in aller Härte zu spüren bekommt. Maximal drei Flieger starten pro Tag, das Engagement beschränkt sich auf zwei Airlines. Um den Betrieb am Airport nachhaltig zu sichern, wurde im vergangenen Jahr ein Antrag auf Anmeldung einer Betriebsbeihilfe für die kommenden fünf Jahre eingereicht. Mit einem am 04.02.2022 veröffentlichten Beschluss lehnte die Europäische Kommission weitere staatliche Betriebsbeihilfen für den Airport ab und begründete dies wie folgt: "Bei jedem Infrastrukturprojekt gilt es langfristig zu planen. Im vorliegenden Fall agierte der Airport jedoch bereits einige Jahre vor Pandemiebeginn wirtschaftlich defizitär, steht zudem in stetiger Konkurrenz mit Stralsund-Barth und dem Flughafen Rostock, ein verkehrspolitischer Nutzen durch die Anbindung der Region ist auch perspektivisch nicht zu erwarten.“

Infolgedessen wurde auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag die Schließung des Flughafens zum 29.10.2022 bekannt gegeben. Dr. Reinhard Schulte, CEO der DMA-Group AG, äußerte sich wie folgt: "Für uns ist das ein harter Schlag. Wir betreiben diesen Flughafen seit seiner Eröffnung vor fast zehn Jahren, sind mit der Region fest verwurzelt. Wir bedanken und bei der Stadt Stralsund, unseren langjährigen Partnern, Mitarbeitern und natürlich bei unseren Fluggästen, für die wir bis zum Start der letzten Maschine 100% geben werden."

Die bevorstehende Einstellung des Flugverkehrs bedeutet auch den Rückzug aus dem Gemeinschaftsprojekt Suebica. Die Gespräche über die zukünftige Strukturierung der Regionalfluggesellschaft stehen bereits in den kommenden Tagen auf der Agenda.


Aeropuerto de La Palma
02.02.2022

Vueling eröffnet Basis auf La Palma

Flüge nach Paris, Amsterdam und aufs Spanische Festland

Die IAG-Tochter hat eine neue Basis am Aeropuerto de La Palma eröffnet. Zum 1. Februar wurde zunächst ein Airbus A320 auf der Kanareninsel stationiert, der hauptsächlich Destinationen auf dem Spanischen Festland ansteuert. Ebenfalls hinzugekommen sind ganzjährige Linienverbindungen nach Amsterdam und Paris.

Nach Angaben von Vueling sollen so Zusatzkapazitäten von rund 6.000 Sitzen entstehen.


Aeropuerto de La Palma
23.01.2022

Neues Jahr, neue Flugzeuge

A.C.I. Cargo, ELITA und German Airways erhalten neue Maschinen

Das neue Jahr ist kaum drei Wochen alt und schon rollen die ersten Maschinen aus den Hallen der UNIQ Maintenance am Flughafen Augsburg. Größter Auftraggeber ist diesmal A.C.I. Cargo, der hauseigene UNIQ-Logistikkonzern hat den Umbau von drei Boeing 737-800 und drei weiteren Boeing 777-200 veranlasst. Dafür wurden Flugzeugfenster sowie überflüssige Türen mit Aluplatten versiegelt, Sitze, Bordküchen und Toiletten entfernt und eine seitliche Frachttür installiert. Die sechs Maschinen sollen künftig Frachtflüge ab Augsburg durchführen und den Airport in seiner Funktion als zentralen Umschlagplatz stärken.

 

Bei ELITA ist nach 18 Monaten Schluss für alle fünf  Airbus A340, mit denen man im Juli 2020 ins Langstreckengeschäft eingestiegen ist. Sie wurden durch fünf Airbus A330-200 ersetzt, die, ebenso wie ihr Vorgängermodell, aus dem Bestand der Air Icona Group übernommen worden. In Augsburg wurden Kabinenkonfiguration und Livery an die Standards des Premiumcarriers angepasst.

 

Lediglich drei der 14 ausgelieferten Maschinen werden den AGB dauerhaft verlassen. Für die Embraer E190 der Charterfluggesellschaft German Airways wurden ebenfalls Kabine und Farbschema entsprechend dem Konzept der Airline angepasst. Die drei Kurzstreckenflugzeuge werden Anfang Februar zu ihrem neuen Einsatzort überführt.


Aeropuerto de La Palma
22.01.2022

Flughafen Augsburg rüstet um

LED-Vorfeldbeleuchtung für optimale Lichtverhältnisse

Am Flughafen Augsburg werden nach umfangreichen Eignungstests seit Anfang des Jahres LED-Lampen zur Vorfeldbelauchtung eingesetzt. Das helle LED-Licht der 61 Lampen bietet eine verbesserte Ausleuchtung der Vorfeldpositionen und schafft optimale Arbeitsbedingungen für das Bodenpersonal, so ein Sprecher des Airports. Die neue LED-Beleuchtung am Airport soll langfristig helfen den Energieeinsatz nachhaltig zu verringern, Betriebskosten einsparen und die Umwelt entlasten.